Das Rathaus

In der Mitte des Marktplatzes steht das würdevolle alte Rathaus. Dieses historische Gebäude ist seit Kurzem ein fester Ort für Kammermusik. Hinter der hübschen weißen Fassade verbergen sich ein Empfangsraum, der Charlotte van der Seijs Konzertsaal mit einem Fiazoli-Flügel und ein Ausstellungsraum für Glaskunst.

 

Zu Beginn des 17. Jahrhunderts stand dort, wo sich heute das Rathaus befindet, eine Kapelle, doch 1648 wurde Lommel protestantisch. Die Folge? Die Kapelle verwandelte sich stante pede in ein kleines, rechteckiges Gebäude mit einem Türmchen mit Uhr auf dem Dach. Später, im Jahr 1845, wurde das Gebäude erneut abgerissen und entstand hier ein klassizistisches Rathaus. Dieses wurde 1912 in einem sehr eklektischen Stil erweitert.

Das Rathaus war einst auch eine Polizeidienststelle mit Gefängnis.  Das merkt man heute noch an den kleinen Türen. Hier muss man schon hexen können, um ohne schmerzenden Kopf durch die Tür zu kommen.  Apropos Hexen: Lommel hatte im 19. Jahrhundert seine eigene Hexe. Die Frau bekam den Beinamen „die schwarze Flasche“, weil sie stets einen langen schwarzen Kapuzenmantel mit einer ausgehöhlten, beleuchteten Rübe in Form eines Totenkopfes trug. Halloween avant-la-lettre!

 

Zugänglichkeit

Das Rathaus ist für Rollstühle und Kinderwägen zugänglich.